Fahrbahnmarkierungen

Die Straße ist voll mit verschiedenen Markierungen, die meist mit weißer Farbe auf die Straße aufgemalt sind. Es können aber auch wie zum Beispiel meist in Baustellen gelbe Markierungen vorhanden sein um die Straßenführung zu ändern. Diese überschreibt die weiße Markierung.

Die meisten dieser Markierungen haben ihre eigenen Regelungen und Bestimmungen die man als Verkehrsteilnehmer beachten muss. Deswegen haben wir hier für euch die wichtigsten Markierungen zusammengefassst und erklärt was diese bedeuten.

Der Fußgängerüberweg

Im Volksmund besser als der Zebrastreifen bekannt, muss man Fußgängern das überqueren der Straße auf Fußgängerüberwgen ermöglichen, dass heißt, wenn man sieht jemand möchte die Straße überqueren muss man nötigenfalls auch stehenbleiben. Ausserdem darf man auf Fußgängerüberwegen nicht warten und bis zu 5 Meter davor nicht halten.

Wichtig für Fußgänger ist vielleicht noch, dass sie nur an den klassischen Zebrastreifen Vorrang haben. Für alle anderen Formen von Markierungen für Fußgänger gilt dies nicht.

Die Haltlinie

Ist meistens in Zusammenhang mit Halt – Vorfahrt gewähren (Stopp Schild), Ampeln bzw. Schranken zu finden. An ihr muss angehalten werden, wenn die Apel rot, die Schranken geschlossen oder ein Stopp Schild da steht und keine höhere Vorfahrtsregel das Fahren erlaubt (Vorfahrtspyramide). Manchmal ist so so weit nach hinten versetzt, dass man von ihr aus keine ausreichende Sicht in die Querstraße hat. In einem solchen Fall muss an der sogenannten Sichtlinie evtl. noch einmal angehalten werden.

Die Fahrbahnbegrenzung

Die Fahrbahnbegrenzung befindet sich rechts und links der Straße und markiert wie der Name vermuten lässt die beiden Seiten der Fahrbahn. Sie darf nicht überfahren werden, ausser bei folgenden Ausnahmen:
Wenn ein befestigter Seitenstreifen vorhanden ist muss man mit langsamen Fahrzeugen, wie z.B. Traktoren, Kehrmaschinen usw. möglichst rechts von ihr fahren, damit anderen Fahrzeugen das Überholen erleichtert wird. Ausserdem darf man, wenn so ein Seitenstreifen vorhanden ist nicht auf der Fahrbahn halten, sondern muss dies auf dem Seitenstreifen tun. Unter anderem auf Autobahnen wird häufig der Seitenstreifen durch das Zeichen 223.1 zum Befahren freigegeben. Falls Parkplätze oder Grundstückszufahrten von der Fahrbahnbegrenzung abgeschnitten sind darf sie in diesem Fall natürlich auch überfahren werden um diese zu erreichen. Dabei darf aber der Verkehr auf den Sonderstreifen (insbeondere Radwege) nicht behindert werden.

Die Fahrstreifenbegrenzung

Die durchgezogene Linie in der Mitte der Straße. Sie darf nicht überfahren werden (nicht einmal der Aussenspiegel des Fahrzeugs darf über sie hinaus ragen), es sei denn es gibt keine andere Möglichkeit wie z.b. durch ein falschparkendes Auto. Im Beispielbild nicht auch nicht um links abzubiegen. Es darf nur auf der Fahrbahn geparkt werden, wenn zwischen Auto und Fahrstreifenbegrenzung noch mindestens 3 Meter Platz sind, damit auch die breitesten Fahrzeuge ungehindert vorbeikommen und auch nur, wenn rechts daneben kein aussreichender Seitenstreifen, bzw Sonderweg vorhanden ist.

Die Leitlinie

Die gestrichelte Linie in der Mitte der Straße darf überfahren werden, wenn dadurch niemand anders gefährdet oder behindert wird, zum Beispiel zum Überholen oder Abbiegen. Grundsätzlich gilt es aber rechts von ihr zu fahren. Sie dient hauptsächlich der Orientierung, da sie einen guten Anhaltspunkt über den weiteren Straßenverlauf gibt.

Die einseitige Fahrstreifenbegrenzung

Eine Mischung aus der Leitlinie und der Fahrstreifenbegrenzung. Fahrzeuge auf der gestrichelten Seite dürfen sie überfahren und zum Beispiel überholen (und nach dem Überholen auch wieder zurück in den rechten Streifen wechseln) während für Fahrzeuge auf der durchgezogenen Seite alle Regeln der Fahrstreifenbegrenzung gelten. Sie wird häufig an unübersichtlichen Stellen eingesetzt, an denen eine Fahrrichtung besseren Überblick hat, wie die andere Richtung, wie zum Beispiel am Kurvenende oder nach Kuppen oder Hügeln.

Der Vorankündigungspfeil

Der Vorankündigungspfeil markiert den Übergang zwischen einer Leitlinie und einer Fahrstreifenbegrenzung. Er zeigt an, dass Überholmanöver baldmöglichst beendet oder abgebrochen werden sollen und keine neuen mehr begonnen werden sollten. Im Bereich dieser Pfeile wird der Abstand zwischen den einzelnen Teilen der Leitlinie kürzer um das ganze noch zu verdeutlichen.

Die Pfeilmarkierungen

Wenn auf einer Straße Pfeilmarkierungen sind darf man an den Stellen nicht halten, damit man die Pfeile nicht verdeckt und andere Verkehrsteilnehmer diese auch sehen können. Wenn mehrere Pfeile nebeneinander vorhanden sind und diese von Leitlinien getrennt werden muss man an der nächsten Kreuzung oder Einmündung der Pfeilrichtung für den aktuellen Fahrstreifen folgen. Meistens werden die Pfeile vor der nächsten Kreuzung mehrfach wiederholt, damit man sich rechtzeitig für die passende Fahrtrichtung einordnen kann.

Die Sperrfläche

Sperrflächen dürfen nicht überfahren werden, ausser es gibt keine andere Möglichkeit durch andere Hindernisse auf der Fahrbahn. Sie werden benutzt um die Fahrbahn für z.B. Abbiegestreifen zu verbreitern und danach wieder zu verängen.

Grenzmarkierung für Halt- oder Parkverbote

Eine Zick-Zack Linie auf der Straße markiert, verlängert oder verkürzt entweder ein Halt- oder ein Parkverbot. Welches von beidem der Fall ist muss man an der jeweiligen Situation erkennen.