01. Persönliche Voraussetzungen

    Die Sinne

    Das Autofahren ist zu einem sehr großen Teil, ein Zusammenspiel der Sinne.
    • Sehen
    • Hören
    • Fühlen
    sind dabei die Wichtigsten. Etwa 90% der Sinneseindrücke werden mit den Augen aufgenommen, aber auch Hören und Fühlen spielen beim Fahren eine große Rolle.

    Sehen

    Sobald Du den Führerschein beantragst, musst Du auch zum Sehtest. Dort wird deine Sehschärfe überprüft. Eine gute Sehschärfe wird als „Visus 1,0” bezeichnet. Für den Führerschein ist einen Visus von mindestens 0,7 ausreichend. In den meisten Fällen werden die Mindestanforderungen locker erreicht. Unter Umständen könnte es dann sein, dass Du eine Brille oder Kontaktlinsen benötigst. Diese Sehhilfe wird dann im Führerschein vermerkt und du musst sie beim Fahren immer tragen! Gutes Sehen hängt von folgenden Faktoren ab:
    • Nacht und Dämmerungssehvermögen
    • Blendempfindlichkeit
    • Gesichtsfeld
    • Stellung und Beweglichkeit der Augen
    • Stereosehen
    • Farbsehen
    Die Verschlechterung der Sehleistung ist meist ein schleichender Prozess, den viele gar nicht bemerken. Geh deshalb solltest Du regelmäßig zum Sehtest gehen.

    Hören

    Durch das Gehör bekommst Du zusätzliche Hinweise außerhalb deines Sichtbereiches. Beim Fahren solltest Du entsprechend, das Radio nicht zu laut einstellen und natürlich auch keine Kopfhörer oder Ohrstöpsel verwenden. Dinge wahrzunehmen, bevor man sie sieht, eine perfekte Möglichkeit, frühzeitig darauf zu reagieren.

    Fühlen

    Kräfte, die das Fahrzeug überträgt, wirst du spüren. Starkes Beschleunigen oder Bremsen, genauso wie zu schnelles Abbiegen. Oft reichen beim Abbiegen nur 2-3 km/h schneller, um ein Problem zu bekommen. Auch der Gleichgewichts und Tastsinn sind wichtig fürs Autofahren.

     

    Aber Vorsicht!

    Trotz aller Sinneseindrücke und Erfahrungen, kann es durchaus besser sein, sich nicht zu 100% darauf zu verlassen. Dein Bauchgefühl, ich nenne es „Bauchfahren“, warnt Dich in der Regel wenn es haarig wird. Hör auf ihn. Er weiß, wovon er spricht!